Berlin+49 (0)30 5 7700 5110

Vorbereitung auf Interviews

Vorstellungsgespräche sind ein wichtiger Teil des Einstellungsprozesses. Auch wenn diese kürzer und meist nur einmalig im Gegensatz zu festangestellten Positionen ablaufen, sind umfassende Vorbereitungen von höchster Wichtigkeit.

Wir haben für Sie einige Hinweise und Tipps zusammengestellt, die Ihnen bei der Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche helfen sollen.

Das Wichtigste vorab

Seien Sie pünktlich! Bei Verspätungen sofort den Kunden telefonisch informieren.
Seien Sie zu möglichst vielen Aspekten des Unternehmens vorbereitet. Sie müssen das Geschäftsmodell verstanden haben!

Achten Sie auf ein professionelles Äußeres – besser einteiliger Anzug mit Krawatte bzw. weiße Bluse, Rock oder Hosenanzug.
Halten Sie Augenkontakt.
Haben Sie einen festen Händedruck.
Sprechen Sie niemals negativ über Andere.
Zeigen Sie Begeisterung.
Zeigen Sie eine positive Einstellung.
Seien Sie selbstbewusst.

Verlieren Sie sich nicht in Ihrem Lebenslauf und plaudern sie nicht zu intensiv über Berufserfahrungen, die längst vergangen sind (5 – 10 Minuten reichen aus, außer es kommen Nachfragen).
Stellen Sie Fragen zur Aufgabestellung und Erwartungshaltung des Kunden.

Einige weitere Tipps

Sie haben für den ersten Eindruck nur einige Sekunden Zeit. Nutzen Sie diese.
Wissen Sie genau, wo das Vorstellungsgespräch stattfindet.
Planen Sie Ihre Ankunft für mindestens 10 Minuten vor dem Termin.
Achten Sie auf einen verbindlichen und festen Händedruck.
Warten Sie darauf einen Stuhl angeboten zu bekommen, bevor Sie sich setzen.
Sitzen Sie aufrecht und schauen Sie jederzeit aufmerksam und interessiert.
Seien Sie sowohl ein guter Zuhörer als auch ein guter Kommunikator.
Schauen Sie dem Interviewer beim Sprechen in die Augen.

Versuchen Sie den Interviewer so zu lenken, dass er Ihnen die Position und Aufgaben früh im Vorstellungsgespräch beschreibt, damit Sie Ihren Hintergrund, Ihre Fähigkeiten und Leistungen auf die Position beziehen können.
Versuchen Sie, Ihre guten Argumente beim Interviewer auf ehrliche, sachliche Art und Weise ankommen zu lassen.
Teilen Sie dem Interviewer mit, wenn Sie an der Aufgabe Interesse haben.

Am Ende eines Gespräches sollten Sie möglichst Ihren Mehrwert für den Kunden in Bezug auf das zu lösende Problem herausstellen:
„Wenn Sie sich für mich entscheiden, würde ich folgendermaßen vorgehen: In der ersten Woche erfolgt meinerseits die Eingrenzung der Aufgabe und das Aufsetzen einer Strategie zur operativen Umsetzung unter Einbindung der Mitarbeiter des Teams. Anschließend priorisiere ich im ersten, zweiten, dritten Schritt, um folgendes Zwischenergebnis zu erreichen. Dadurch erreichen wir in kürzester Zeit das Ziel und können die Aufgabenstellung bis zum… erfolgreich umgesetzt abschließen.“

Sein Sie nicht entmutigt, wenn keine Zusage getroffen wurde. Der Interviewer möchte sich vor einer Entscheidung vermutlich mit anderen im Unternehmen absprechen oder möglicherweise Vorstellungsgespräche mit weiteren Interim Managern führen. Wenn Sie das Gefühl haben, dass das Vorstellungsgespräch nicht gut läuft, zeigen Sie Ihre Entmutigung nicht. Manchmal entmutigen Interviewer Sie zum Testen Ihrer Reaktion.

Danken Sie dem Interviewer immer für seine Zeit und Berücksichtigung und fragen Sie offen, wann mit einer Entscheidung zu rechnen ist.
Verhandeln Sie nie über finanzielle Aspekte, wie Tagessätze etc. Verweisen Sie bei diesen Fragen immer auf Ihren Personalberater, da dieser Ihr Vertragspartner wird und nicht direkt der Kunde.
Setzen Sie sich anschließend kurzfristig mit Ihrem Berater bei Concord in Verbindung und informieren Sie ihn über Ihren Eindruck von dem Gespräch. Gegebenenfalls hat Ihr Berater bereits eine erste Rückmeldung vom Unternehmen oder möchte mit Ihnen das weitere Vorgehen besprechen.